Sonntag, 28. Mai 2017

Sündenbock für Bankenrettungen

Udo Bongartz auf Telepolis:

Feindbild Russland als Ablenkungsmanöver

Korruption als ökonomische Kriegsführung - Teil 2
Der erste Teil - Wie ein US-Think-Tank sein antirussisches Feindbild konstruiert - stellte die Grundannahmen dar, mit denen die Autoren des "Kremlin Playbook" den russischen Einfluss auf Mittelosteuropa als Bedrohung darstellen. Russische Korruption wird als Waffe ökonomischer Kriegsführung interpretiert. Doch das lettische Beispiel zeigt: Korruption, Lobbyismus und intransparente Netzwerke sind keine russische Spezialität, sondern sind im globalisierten Kapitalismus weit verbreitet. Der Fingerzeig auf russophile Oligarchen lenkt von den eigenen wirtschaftlichen Problemen ab.