Donnerstag, 4. Mai 2017

Totalitärer Alleingeltungsanspruch und reaktionäre Grundhaltung

Norbert Häring auf seiner Website:

Warum vertritt ein rotgrünes „Progressives“ Zentrum reaktionäre Thesen?

Mit seiner Kampagne „TruLies Europe“ ist Das Progressive Zentrum angetreten, populistische Kritik an der EU zu „dekonstruieren“ und zu entlarven. Wie das Projekt griechische Kritik an der desaströsen Wirtschaftspolitik für das Land und italienische Kritik an einer nachweislich korrupten Elite zu diffamieren versucht, zeugt jedoch von einem reaktionären Geist, der die herrschenden Verhältnisse für sakrosankt erklärt. Dabei wird das „progressive“ Zentrum vom Who is Who der Grünen und SPD gestützt.

Im Freundeskreis (Circle of Friends) von Das Progressive Zentrum finden sich prominente Namen wie die Grünen Katrin Göring-Eckardt, Omid Nouripour und Cem Özdemir, von der SPD Thomas Oppermann, Hubertus Heil und Brigitte Zypries und linke Publizisten wie Robert Misik, allesamt Leute, die man nicht auf Anhieb mit reaktionärem Gedankengut verbinden würde. Man fragt sich, ob sie wirklich Freunde dessen sind, was man an prominenter Stelle auf der TruLies-Seite findet, die Das Progressive Zentrum zusammen mit dem Institut für Europäische Politik und der Stiftung Mercator auf die Beine gestellt hat. Motto: „Die Wahrheit über Lügen zu Europa“
...
Wer würde eine solche Haltung wirklich „pluralistisch“ und „progressiv“ nennen wollen? Ich persönlich lese darin einen totalitärer Alleingeltungsanspruch gemischt mit einer reaktionären Grundhaltung wonach die vorherrschenden Machtstrukturen und Politiken die einzig guten sind und alle, die etwas anderes wollen, allein schon deswegen falsch liegen und gefährlich sind.