Donnerstag, 22. Juni 2017

Schauprozess

Peter Grimm auf der Achse des Guten

Schauprozess: Beim WDR sitzen Sie in der ersten Reihe

Joachim Schroeder und Sophie Hafner wurden mit der Aufführung ihres Films „Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa“ vom WDR in Texttafeln, im Internet und in Ansprachen des Fernsehdirektors Jörg Schönenborn als Autoren gebrandmarkt, die schlecht recherchiert und nicht überprüfte Aussagen in die Welt gesetzt hätten. Sie selbst fanden kein Gehör.

Bei Sandra Maischberger durfte Schönenborn seine Sicht der Dinge ausführlich darlegen. Dass er sich selbst vorführte, weil er mit seiner Argumentation den sachlichen klaren Einwänden von Michael Wolffsohn nicht gewachsen war, macht es leider nicht viel besser. Die Autoren wurden vorgeführt, mussten zusehen, wie eingeblendete Texttafeln im eigenen Film sie denunzierten. An der Studiodiskussion durften sie nicht teilnehmen.